How to: Label aus SnapPap

Ich stehe ja oft auch auf ganz schlichte Stoffkombis oder Shirts. Aber irgendwie kann man ja nicht völlig auf Deko verzichten 😉 Also hübsche ich ab und an mal ein schlichtes Teilchen mit etwas SnapPap auf. Dafür braucht man nicht unbedingt viel, kann aber seiner Experimentierfreudigkeit freien Lauf lassen….

Ich benutze für meine Labels aus SnapPap:
– SnapPap in verschieden Farben hier oder wie meines von hier( ich habe mir ein Stück von 50×70 cm gekauft, das hält schon ewig)
– Rollschneider und Lineal
– eventuell Skalpell
– nach Lust und Laune Stempel, Ösen, Motivstanzer, Strasssteine, oder Flexfolie
 Stoffklammern (SnapPap verhält sich wie Leder, man kann es nicht mit Nadeln stecken)

Zuerst schneide ich mir Streifen aus dem SnaPap, in der Regel schneide ich sie 3cm breit. (bei kleineren Projekten etwas schmaler) Das geht am besten mit dem Rollschneider und einem Lineal. Natürlich ginge auch eine Schere, das ist dann aber nicht so fix und sauber….Diesen Streifen positioniere ich dann am Shirt, dort wo es hin soll, um die Größe zu bemessen. Ich falze es an der gewünschten Kante und schneide dann an der langen Seite ab. Man kann natürlich auch ein Rechteck, Kreis oder großes Label ausstanzen. Dafür gibt es extra große Motivstanzer.
J
etzt ist Kreativität gefragt….Du kannst nun das SnapPap mit dem Stanzer bearbeiten, Motive mit Bleistift aufmalen und mit Skalpell ausschneiden, einen Spruch oder ein Bild aufstempeln oder ein Plotterbild aufbügeln. Snappap ist da ganz einfach mit allem möglichen zu bearbeiten, es nimmt alle gut auf/an und lässt sich waschen und in den Trockner werfen. Zur Sicherheit also bitte mit Textilfarben bzw. Stempelfarbe arbeiten. Ich habe sogar schon einmal gelesen, dass eine Dame sie mit Edding bearbeitet hat. Mehr zu Infos zu SnapPap findet man hier.
I
ch habe auch schon Labels an genäht und dann eine Öse durch das Label und den Stoff geschlagen. Man kann sie auch toll besticken oder mit Webband bearbeiten.
Nun klammert ihr das Label an der gewünschten Stelle fest und könnt es am Shirt annähen. Ich bevorzuge dafür den dreifach Geradstich.
Macht doch wirklich was her, auch wenn es ganz schlicht ist oder?

Für mein großes Mädel habe ich auch schon Strasssteine mit HotFix im Label angebracht. Glitzer geht ja immer!


Natürlich eignet sich SnapPap auch ideal, um sein Logo auf ein Label zu bringen.

Nun wünsche ich viel Spaß beim Nachmachen.

Schnittmuster: Trägerkleid mit Ärmel-Erweiterung 
von Klimperklein
Stoff von Evelyckandesinge: ToddlinTown Fabrics
Verlinkt bei: so mach ich das

3 Comments

  1. Ich bin ja ehrlich gesagt, meist zu faul, meine Sachen zu labeln. Aber jetzt hab ich wieder Lust drauf. Ein paar beplottete Snappapstücke liegen eh noch hier.
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Ich habe auch noch Unmengen von Labels aus früheren Tagen da liegen, aber irgendwie finde ich es mit SnapPap noch individueller und zeitgemäßer 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.